Tudor – stilvoller Trendsetter

Tudor hat sich als neuer Markentrend aus dem Hause Rolex etabliert. 1926 wurde die Marke Tudor eingeführt. Zu dieser Zeit stieg das Interessen für technologischen Fortschritt bei Männern wie bei Frauen. Es wurde geradezu zur Modeerscheinung. So wuchs die Weiterentwicklung von Armbanduhren in diesen Jahren rasant. Tudor wird zum neuen Trendsetter. Das exzellente Preis-Leistungsverhälntis von Tudor ergibt sich aus der garantiert anspruchsvollen Technik und ästhetischen Qualität der Rolex-Manufaktur.

1952 lanciert die Uhrenmanufaktur die Tudor Oyster Prince. Sie integriert das einmalig wasserdichte Oster-Gehäuse und das ursprüngliche Automatik-Uhrwerk von Rolex. Für Aufsehen sorgte auch die Werbekampagne zur Tudor Oyster Prince. Unter dem Motto „Proof of Robustness“ zeigte sie Männer unter extremsten Arbeitsbedingungen mit einer Tudor am Handgelenk. Die Tudor Oyster Prince steht für persönlichen Stil und Innovationsgeist, für  Präzision und Zuverlässigkeit.  Der internationale Erfolg dieser Uhr ließ nicht lange auf sich warten.
1954 legte Tudor den Grundstein für die Erfolgsserie der Oyster Submariner Modelle. Kontinuierlich wurden diese Modelle über die Jahre perfektioniert. Die außergewöhnliche Charakteristik der Oyster Submariner wird assoziiert mit Prädikaten wie robust, zuverlässig, präzise und wasserdicht. Sie markierte eine neue Ära und gewinnt zunehmend Liebhaber nicht nur unter Tauchern.
1970 legt Tudor den Grundstein für den Einstieg in die Welt der Chronographen der Oysterdate Serie. Mit der Advisor präsentierte Tudor die erste Armbanduhr mit Alarmfunktion. Farbige Akzente und extravagante Raffinessen machen sie besonders beliebt.

Tudor entwickelte über die Jahre ein sehr eigenständigen Profil. Die Verweise auf Rolex wurden über die Jahre immer weniger und nach und nach von den Kronen, Armbändern und Gehäusen entfernt. Allein das Tudor-Signet präsentiert sich heute auf den Uhren und steht für Zuverlässigkeit und Robustheit auf höchstem Niveau.