Breitling – Instruments for Professionals


Léon Breitling gründet 1884 im Alter von erst 24 Jahren ein Atelier mit der Ambition, Chronographen, Sekundenzähler und Komplikationen anzufertigen – mit raschem Erfolg. Als Léon 1914 bereits mit 54 Jahren stirbt, übernimmt sein Sohn Gaston die Manufaktur. Fasziniert von der damaligen rasanten Entwicklung in der Luftfahrt wächst sein Interesse an der Fliegerei und an Möglichkeiten, hierzu spezielle Uhren einzusetzen.

Bereits 1915 entsteht der erste Armbandchronograph mit zentralem Sekundenzeiger und 30-Minuten-Zähler. Mit ihm können Piloten u.a. Flugzeugmessungen durchführen.
1923 entwickelt Breitling den ersten Chronographen mit Drücker – zuvor war der Start und die Rückstellung der Kurzzeitmessung nur über die Aufzugskrone möglich.
1936 präsentiert Willy Breitling als Nachfolger seines verstorbenen Vaters den berühmten Bordchronographen, der später in über 30 Luftfahrtgesellschaften u.a. der Royal Airforce eingesetzt wird.

Die Legenden Chronomat und Navitimer

Breitling entwickelt 1942 das Modell Chronomat, ein Chronograph mit drehbarem Rechenschieber, der offiziell bei der US Army Air Force eingeführt wird. Übrigens: Der Name ist eine Zusammensetzung aus Chronograph und Mathematik (nicht Automat), als Synonym für die möglichen Berechnungen.
Der 1952 eingeführte Armband-Chronograph Navitimer kann durch seine Multifunktionen wie Geschwindigkeitsberechnung und Treibstoffverbrauch ein Bordinstrument ersetzen. Der Navitimer wird zur offiziellen Fliegeruhr der Pilotenvereinigung AOPA auserkoren.

Im Zuge der Quarzkrise, die durch den rapiden Preisverfall des Quarzes die meisten Mechanikuhren in die Enge treibt, erleidet 1979 auch Breitling das Schicksal vieler Konkurrenten: die Einstellung der Produktion. Der Industrielle und begeisterte Flugpilot Ernest Schneider kauft 1982 Breitlings Markenrechte und lässt die Manufaktur wieder aufleben. An der Renaissance der Mechanikuhren in den 80er Jahren partizipiert auch Breitling. Wiederum sind es die markanten Pilotuhren wie das neue Leader-Modell Chronomat (1984), die die Begehrlichkeit von Breitling nach ganz oben katapultiert.

1995 präsentiert Breitling als Weltneuheit die außergewöhnliche Expeditionsquarzuhr Emergency, die durch einen eingebauten Minisender auf der Notruffrequenz 121,5 MHz Signale abstrahlen kann, um im Ernstfall Leben retten zu können.

Breitling ist seit 1999 der erste und einzige Uhrenhersteller der Welt, der sämtliche Zeitmesser von der C.O.S.C. als Chronometer zertifizieren lässt.