Alpina – Sportuhr mit 130-jähriger Geschichte

Alpina, die berühmte Marke mit dem roten Dreieck gehört wohl zu den ältesten Uhrenmaufakturen weltweit. Als echter Pionier der Schweizer Uhrmacherbranche bescherte Alpina der Welt zahlreiche Patente und innovative Kaliber. So erfand die Marke das Konzept der Schweizer Sportuhr, wie wir sie heute kennen, als sie 1938 ihre legendäre Alpina 4 einführte.

Heute ist Alpina einer der wenigen Schweizer Uhrenhersteller, die ihre Uhrwerke vollständig intern entwickeln, fertigen und montieren. Das Ergebnis sind fünf Manufakturwerke: das Tourbillon AL-980, das World Timer AL-718, das Automatic Regulator AL-950, das Small Date Automatic AL-710 und das Flyback Chronograph AL-760.

1883 gründet Gottlieb Hauser die Corporation d’Horlogers Suisse (Schweizer Uhrmachervereinigung), ab 1901 umbenannt in die Union Horlogére. Seine Idee eines Netzwerk aus führenden Händlern, Uhrenmanufakturen und Zulieferern ging auf: Hochqualitative Uhren mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungsverhältnis.

Der Markenname Alpina wird 1901 offiziell registriert.Niederlassungen entstehen in Deutschland, Ost- und Nordeuropa sowie Nordamerika gründet das Netzwerk der Alpina Genossenschaft Niederlassungen.

1938 setzt die Marke mit dem Modell Alpina 4 einen legendären Meilenstein. Die Alpina 4 vereint die wichtigsten Charakteristika:  Antimagnetismus, Wasserdichtigkeit, Incabloc-Stoßsicherung und ein Gehäuse aus rostfreiem Edelstahl. Zahlreiche technische Optimierungen lassen die Sportuhrenlinie über mehrere Jahrzehnte große Erfolge feiern.

Es folgen schwere Zeiten. Die Aufspaltung des Großunternehmens nach dem 1. Weltkrieg und Probleme mit grenzübergreifenden Geschäftsbeziehungen während des 2. Weltkrieges. Den zahlreichen herausragenden Neuentwicklungen ist es zu danken, dass es bis in die 1970er mit der Marke wieder bergauf geht.  1972 wird die Alpina Union Horlogère in Alpina Watch International umfirmiert. Wie viele andere Uhrenmanufakturen trifft auch Alpina die Quarzkrise in den 70er und 80er Jahren schwer. Die Marke wird von deutschen Investoren aufgekauft und der Firmensitz nach Köln verlagert. Durch die Distanz zu den Schweizer Uhrmacherzentren verpasste Alpina den Anschluss zur Renaissance der mechanischen Uhr. Im Jahre 2000 verschwindet die Marke dann gänzlich vom Markt.

2002 erwirbt Frederique Constant die Marke Alpina. Als Alpina Watches International AS besinnt sich die Marke auf den Geist des Alpinismus und stärkt das Image durch neue Modellserien. Die neuen Kollektionen sind geprägt von einem luxuriösen sportlichen und robusten Erscheinungsbild. Ihr Name: Avalance (Carwine). Der Linie von Frederique Constant getreu, orientieren sich die Alpina Zeitmesser an der Philosophie von hoher Qualität zu erschwinglichen Preisen. Ein Schlüssel zum Erfolg!